London – Day 1

thumb_IMG_0299_1024

Mein unbeliebtester Tag des Urlaubs? Definitiv der Anreisetag. Trotz Flughafenstress und Koffer-Schlepperei haben wir – mein Freund und ich – den ersten Tag in London bei strahlender Sonne genießen können und es entspannt angehen lassen.

thumb_IMG_0266_1024

thumb_IMG_0270_1024

thumb_IMG_0291_1024

thumb_IMG_0308_1024

thumb_IMG_0315_1024

thumb_IMG_0368_1024

thumb_IMG_0292_1024

thumb_IMG_0372_1024

Nachdem wir uns im Hotel (Lion&Keys, Stratford) kurz erholen konnten, ging es für uns direkt in Richtung Piccadilly Circus. Da wir beide schon mal in London waren, geht es uns eher darum die Atmosphäre der Stadt aufzunehmen, und weniger um die Touri-Sehenswürdigkeiten. Kaum ein paar Schritte gelaufen, kam die erste Überraschung am Kino “Odeon” am Leicester Square – nämlich die Weltpremiere des Films “Florence Foster Jenkins” mir Meryl Streep und Hugh Grant! Mein level of excitement war enorm hoch, nur waren wir leider zu spät um Meryl und Hugh anzutreffen, aber dennoch war es ein cooles Gefühl mal so nah an einem mehr oder weniger wichtigen rotem Teppich zu stehen. Danach zog es uns ins “TGI Fridays”, was zwar ein amerikanisches Franchise-Restaurant ist, es dort aber sehr leckeres Essen gibt und es nicht in Deutschland oder Umgebung vertreten ist. So eine Chance muss man ergreifen! Und der Nachtisch dort ist ein Traum!

Das heutige Abendprogramm bestand aus bummeln und dem Kinofilm “Brooklyn” (meiner Meinung nach etwas überbewertet, aber bin ja auch kein Experte, wa). Ich liebe Kinos. Egal wo. Wenn es nach mir ginge, könnte ich jeden Abend im Kino verbringen! Das Odeon am Leicester Square ist insgesamt viel größer als die mir bekannten deutschen Kinos, und hat dafür viele, aber kleine, etwas retro-angehauchte Säle, ganz nach meinem Geschmack.

Eingecheckt sind wir wie oben schon erwähnt im Lions&Keys Hotel in Leyton, im Osten Londons. Tagsüber scheint es eine nette Gegend zu sein, mit vielen kleinen Shops. Nachts würde ich mich hier allerdings nicht alleine raustrauen, vielleicht bin ich dafür aber auch zu sehr Angsthase und zu wenig Großstadtmaus. Von hier aus braucht man circa 25-30 Minuten bis zur Oxford Street. Also für Londoner Verhältnisse ja fast schon schnell.

Mal sehen was morgen auf uns zu kommt. Mit höchster Wahrscheinlichkeit viel Regen.

Cheers!

Eure Juliane

 

Published by

One thought on “London – Day 1

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s